Innovatives Denken für zukunftsfähige Rechenzentren

Tikiri Wanduragala

02/08/2017

Wir bei Lenovo sind der Meinung, dass es an der Zeit ist, Rechenzentren von Grund auf neu zu gestalten. Hierbei werden Plattformen genutzt, über die die vorhandene Infrastruktur nahtlos aktualisiert und die nächste Generation softwaredefinierter Rechenzentrenumgebungen gestaltet werden kann – für maximale Flexibilität und Leistung. Unsere hochwertigen ThinkSystem und ThinkAgile Portfolios öffnen den Weg in die Zukunft.

Die neuen Lenovo Marken ThinkSystem und ThinkAgile sind darauf ausgelegt, die Infrastruktur von Rechenzentren so zu aktualisieren, dass sowohl die vorhandenen Umgebungen als auch die softwaredefinierten Rechenzentren der nächsten Generation berücksichtigt werden.

Unsere Entwickler haben drei Jahre lang an diesem Projekt gearbeitet. Ziel war es, Unternehmen dort Innovation zu bieten, wo sie es am meisten nötig haben. ThinkSystem und ThinkAgile sind daher weniger als spezifische Produkte und mehr als Rahmen für mehrere Lösungen zu verstehen – und der Begriff „zukunftsfähiges Rechenzentrum“ beschreibt die Reichweite dieser neuen Marken äußerst treffend.

In Zukunft werden vorhandene und neue Technologien in einfach zu verwendenden „Lösungsbausteinen“ integriert, sodass die Infrastruktur des Rechenzentrums kleine Unternehmen ebenso wie große, hochleistungsfähige Rechenumgebungen umfassen kann.

Eine Zukunft mit stabiler Grundlage gestalten

Die Gestaltung der Rechenzentren der Zukunft basiert auf weitreichenden technologischen Innovationen. Wir bei Lenovo hatten die Möglichkeit, unser vorhandenes Markenportfolio um diese neuen Technologien zu erweitern und aktualisierte Server-, Netzwerk- und Speicherkomponenten auf den Markt zu bringen. Da wir uns aber in Bezug auf die Entwicklung von Datenzentren an einem Wendepunkt befinden, waren die wichtigsten Vordenker der Branche der Meinung, dass eine neue Herangehensweise nötig war, um Server-, Netzwerk-, Speicher- und hybride Cloud-Umgebungen zu gestalten, die den aktuellen und zukünftigen Bedürfnissen entsprechen.

Lenovo ist sich dessen bewusst, dass es in Bezug auf technologische Änderungen entscheidend ist, flexibel zu bleiben, und dass nichts ausgeschlossen werden sollte, wenn es um Innovationen geht. ThinkSystem und ThinkAgile zeichnen sich dadurch aus, nicht mit überholten Denkweisen belastet zu sein.

Vor fünf Jahren wären Sie beim Gestalten eines Servers beispielsweise davon ausgegangen, dass sich der gesamte zugehörige Speicher auf einem Storage Area Network (SAN) befindet. Sie hätten also einen Server entworfen, der eine Verbindung mit einem SAN herstellen kann, und keinen internen Speicher wie Direct-Attached-Storage-Ressourcen berücksichtigt. DAS erfreut sich aber inzwischen immer größerer Beliebtheit bei softwaredefinierten Speicherlösungen, bei denen Server eine große Anzahl interner Laufwerke unterstützen und gleichzeitig thermische Parameter berücksichtigt werden müssen.

Vor fünf Jahren konnte man auch davon ausgehen, dass der gesamte Speicher auf dem Server dynamisch war (d. h. Daten wurden nur bereitgestellt, wenn das System eingeschaltet war). Das wird sich aber schon bald ändern, denn das Preis-Leistungs-Verhältnis für einen persistenten Speicher wird sich so deutlich verbessern, dass dieser in die Speichersteckplätze des Servers integriert werden und dann in Kombination mit dynamischem Speicher eingesetzt werden kann. Dies fügt dem Umfang und den Funktionen der demnächst verfügbaren Anwendungen eine völlig neue Dimension hinzu – und die IT-Infrastruktur muss darauf vorbereitet sein.

Eine neue Plattform für die nächste Generation von Rechenzentren

Wie Newton sagte: „I have seen further because I have stood on the shoulders of giants“ (Wenn ich weiter geblickt habe, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stehe). In diesem Sinne wurden bei der Gestaltung von ThinkSystem und ThinkAgile die Erfahrungen berücksichtigt, die aus den etablierten Serverprodukten von Lenovo gewonnen wurden – System x und ThinkServer. System x lieferte erwiesene Zuverlässigkeit, Leistung und Sicherheit, ThinkServer das Konzept offener Standards sowie die optimierte Herstellung und Lieferkette. Lenovo hat effektiv die definierenden Prinzipien des Lebenszyklus erneuert – von Entwurf und Herstellung bis hin zu Bereitstellung, Betrieb, Service, Support und Entsorgung von Altgeräten.

Wir bei Lenovo stellen einen großen Teil unserer PCs und Serverprodukte selbst her (im Gegensatz zu vielen anderen Unternehmen aus der Branche). Dies macht sich durch eine messbar bessere Wirtschaftlichkeit bemerkbar und ermöglicht die Qualitätskontrolle. Unsere Produkte werden vor Ort hergestellt – in Amerika, Europa und dem Fernen Osten –, sodass wir unsere Lieferkette bis hin zur Länderebene optimieren und besser auf die Anforderungen unserer Kunden reagieren können.

Quantifizierung ist wichtig. Eine unabhängige Studie über die Zuverlässigkeit von Servern hat die Lebenszyklus-orientierte Herangehensweise von Lenovo bestätigt. Lenovo x86 Server wurden unter allen x86-Plattformen als die zuverlässigsten bewertet und Benutzer halten die technische Unterstützung von Lenovo für die beste (gefolgt von Cisco und IBM).

„Hardware von IBM und Lenovo und Betriebssystem-Distributionen von Linux schafften es in Bezug auf Zuverlässigkeit in jeder Kategorie auf den ersten oder zweiten Platz, inklusive Virtualisierung und Sicherheit“, so die ITIC-Studie.

Partnerschaften bieten Einsichten in betriebliche Anforderungen

Bei der drei Jahre andauernden Entwicklung von ThinkSystem und ThinkAgile hat sich Lenovo auch auf intensive Partnerschaften mit Independent Software Vendors (ISVs) berufen. Unsere Beziehungen zu SAP und Microsoft sind hier besonders hervorzuheben.

Dank der Zusammenarbeit mit führenden Anbietern von Unternehmenslösungen wie SAP bei der SAP-eigenen HANA Cloud kann Lenovo selbstbewusst die nächste Generation von Clouds mit In-Memory-Datenbanken der Enterprise-Klasse gestalten. Die Kooperation mit Microsoft bei der Azure-basierten Hybrid-Cloud-Lösung bietet uns ebenfalls wichtige Einblicke in aktuelle betriebliche Anforderungen und in Bezug auf die zukünftige Entwicklung von Hybrid-Clouds.

ThinkSystem deckt alle Infrastruktur-Bausteine von Server-, Speicher- und Netzwerkprodukten ab. ThinkAgile kombiniert diese „Bausteine“ von ThinkSystem mit ISV-Produkten, um eine voll funktionsfähige, bei Lenovo erstellte Lösung bereitzustellen. Diese Lösungen werden dann in den Rechenzentren unserer Kunden bereitgestellt (mit Lenovo Services), sodass die Kunden sich auf ihre geschäftlichen Herausforderungen konzentrieren können, anstatt diverse unterschiedliche Hardware- und Softwareelemente verbinden zu müssen.

Bei ThinkAgile ist eher anwendungsbasiert und setzt die Vorstellung einer bestimmten Lösung um. Die erste ThinkAgile Lösung wurde in Zusammenarbeit mit Microsoft als vollständig integrierte Hybrid-Cloud-Lösung erstellt.

Innovation liegt Lenovo im Blut

Unser Erbe und unsere Erfahrung im Bereich HPC ist der nächste Baustein, den wir in ThinkSystem und ThinkAgile integriert haben. Lenovos Rolle als weltweit am schnellsten wachsender Anbieter im Bereich High Performance Computing sowie als der Anbieter mit dem größten Anteil installierter HPC-Systeme in der EMEA-Region bringt wertvolle Informationen zu anderen Bereichen im Zusammenhang mit Computing mit sich – wie Big Data, Datenanalyse und künstliche Intelligenz.

Das Lenovo ThinkSystem ist darauf ausgelegt, Innovation zu ermöglichen, und tut dies bereits. Um diese Wirkung zu verstärken, haben wir beschlossen, ThinkSystem und ThinkAgile für die Region EMEA auf der ISC High Performance in Frankfurt vorzustellen. Bei dieser renommierten Konferenz geht es vor allem darum, Wissen weiterzugeben – ein Bestreben, das wir bei Lenovo mit unseren ThinkSystem und ThinkAgile Systemen unbedingt unterstützen.

Ein greifbares Ergebnis: Am Tag der Ankündigung fand eine Betriebsinstallation mit mehr als 3400 Knoten auf Basis der skalierbaren Intel® Xeon® Prozessoren an der Universität Barcelona statt – einem der schnellsten Supercomputer der Welt.

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN...

Büro 2020

Was Unternehmen im 21. Jahrhundert wissen müssen