5G ist (fast) da

Gareth Kershaw

13/06/2019

Ihre Daten stellen Sie bereits jetzt vor große Herausforderungen? Mit 5G kommen noch weitere auf Sie zu. Mehr Daten, mehr Geschwindigkeit, mehr Zuverlässigkeit. Effektivere Nutzung anderer neuer und aufkommender Technologien – vom IoT bis zur Cloud, von AR bis VR – und wesentliche Verbesserungen in der Produktivität mobiler Mitarbeiter. Vielleicht planen deshalb bereits mehr als 50 % der Unternehmen Investitionen in 5G. Dies will jedoch sorgfältig geplant werden, meint Gareth Kershaw …

Haben Sie jemals den Film „Der Adler ist gelandet” gesehen? Wie Michael Caine, Robert Duvall, Donald Sutherland und ihre Leute versuchen, Winston Churchill nach Berlin zu verschleppen? Nein? 
Macht nichts. Da gibt es nur diese eine Szene, die mich an die bevorstehende
Einführung und Implementierung der 5G-Technologie für mobile Konnektivität erinnert. (Im Ernst.)

 

Oberst Radl (gespielt von Duvall) versucht, den exilierten irischen Dissidenten und gerissenen Geheimagenten Liam Devlin (Sutherland) dazu zu bringen, seine Stelle an der Berliner Universität zu verlassen und „ein bisschen Urlaub in England” zu machen. Ein Mann seines Kalibers, der Studenten unterrichte, meint Radl, sei wie ein Rennpferd, das vor einen Milchwagen gespannt ist.

 

Und? Nun, in einer ähnlichen Position werden sich wohl auch viele Unternehmen nach der Einführung von 5G wiederfinden:  nahezu unbeschränkte „Pferdestärken”, die vor eine vergleichsweise klobige Infrastruktur und Hardware gespannt sind.

 

In Kürze mehr dazu. In der Zwischenzeit genügt es, zu wissen, dass 5G große Auswirkungen auf Unternehmen und Privatnutzer haben wird. Gewaltige sogar.

Mit 5G werden sie von viel schnelleren, zuverlässigeren Verbindungen für Smartphones und andere Mobilgeräte profitieren, mit durchschnittlichen Download-Geschwindigkeiten von etwa 1 GBit/s.

Laut einer aktuellen Studie von Ericsson wird 5G bis 2023 mehr als 20 % der Weltbevölkerung zur Verfügung stehen, mit über einer Milliarde Nutzern.

 

Vor allem durch Videoinhalte wird der mobile Datenverkehr zwischen 2017 und 2023 auf das Achtfache ansteigen und beachtliche 110 Exabyte pro Monat erreichen. (Um das ein wenig zu veranschaulichen: Das entspricht einem Videostream von etwa 5,5 Millionen Jahren.)

 

Auch Projekte, die auf dem IoT (Internet der Dinge) basieren, werden daraus großen Nutzen ziehen. Die Zahl der IoT-Geräte mit Mobilfunkanbindung liegt bereits bei nahezu einer Milliarde, und soll Berechnungen zufolge bis 2023 auf mindestens 1,8 Milliarden ansteigen.

 

Wenn 5G bis 2035 über 12 Billionen USD an Umsätzen generiert und 22 Millionen Jobs weltweit unterstützt, wie Ericsson angibt, könnte das weitreichende Folgen für die globale Wirtschaft haben. Und das alles wird durch die Digitalisierung von Branchen wie Personen- und Güterverkehr, Landwirtschaft und Fertigung vorangetrieben.

 

Entscheidend ist hier jedoch, dass diese Veränderungen nicht zu einem unbestimmten Zeitpunkt in der Zukunft stattfinden sollen, sondern unmittelbar bevorstehen: Die ersten kommerziellen 5G-Netzwerke sollen Nutzern noch in diesem Jahr bereitgestellt werden.

 

Es ist also höchste Zeit, dass sich Unternehmen auf 5G vorbereiten. Und es gibt mindestens fünf Kernbereiche, die sie dabei von Anfang an im Auge behalten sollten.

 

  1. Business und IT

Die Bandbreiten-Kapazitäten und Geschwindigkeiten von 5G-Netzwerken werden die aktuellen lächerlich erscheinen lassen und sich möglicherweise massiv auf Bereiche wie Datendownloads, IoT, Videokonferenzen und Echtzeitmarketing auswirken. Bei der Nutzung von Mobilgeräten wird sich 5G wahrscheinlich am meisten bemerkbar machen, denn hier geht der Trend bereits jetzt hin zu noch vielseitigeren, flexibleren und robusteren Geräteformaten (zum Beispiel das X1 Yoga von Lenovo).

 

  1. Netzwerk und Infrastruktur

Bestehende Infrastrukturen sollten überprüft werden. Welche Änderungen an Hardware, Software, Verwaltung und Services könnten erforderlich sein, um 5G den Weg zu ebnen? Denken Sie über eine Budgetplanung mit stufenweisen Upgrades nach, die in etwa der mehrjährigen Entwicklung von 5G entsprechen.

 

  1. Daten

Sie glauben, der Datenberg von Unternehmen sei jetzt schon gewaltig? Mit 5G wird er auf völlig neue Höhen anwachsen – laut der Voraussage eines IDC/Seagate-Berichts auf 90 ZB (90 Milliarden Terabytes) bis 2025.

 

  1. Technologien und Prozesse

Die massiven Bandbreiten- und Datenübertragungskapazitäten von 5G könnten ganze Geschäftsprozesse neu gestalten, indem sie die Cloud-Migration beschleunigen, die Einführung von innovativen, beispielsweise auf AR (erweiterte Realität) basierte Tools fördern und große Veränderungen in Bereichen wie Anwendungsbereitstellung, Support und Governance bewirken, ebenso wie in der …

 

  1. … Sicherheit

Mit der Zunahme an Daten und Geräten steigt auch die Anzahl potenzieller Sicherheitsbedrohungen. Insbesondere da sich 5G, und mit ihm auch die damit verbundenen Bedrohungsvektoren, noch in der Anfangsphase befinden.

Unser Fazit zu 5G lautet also: Es ist (fast) so weit, bereiten Sie sich vor. Und vor allem, seien Sie dabei auf alles gefasst und schulen Sie Ihre Sicherheitsexperten entsprechend.

Um einen gewissen Herrn Devlin zu zitieren („Der Adler ist gelandet”): „Eines Morgens bemerkte ich Angst in den Fanfaren der Fuchsjäger. Wenn sie den armen Fuchs erst jagen, ist es besser, man sieht aus wie ein Hund.”

 

Weitere Informationen über die Kombination Lenovo X1 Yoga und 5G finden Sie hier>>

Büro 2020

Was Unternehmen im 21. Jahrhundert wissen müssen