Platzsparen oder Performance – was zählt für Ihr Unternehmen?

Steve Evans

16/07/2015

Es ist natürlich verlockend, den leistungsstärksten PC zu kaufen, doch für Ihr Unternehmen ist das vielleicht gar nicht die beste Wahl.

Man könnte leicht denken, dass PCs durch die steigende Beliebtheit von Tablets und anderen Mobilgeräten mittlerweile ein Schattendasein führen. Aber Fakt ist, dass viele Unternehmen ohne klassische PCs nicht funktionieren können.

Das zeigen auch aktuelle Verkaufszahlen. Dem ICT-Verkaufs-Tracking-Unternehmen Context zufolge stiegen die Verkaufszahlen der Top 10 aller PC-Anbieter in den EMEA-Ländern in Q2 von 2014 um 15,6% und auch erste Zahlen für Q3 2014 deuten auf einen Anstieg von 19,1% in Westeuropa hin. Die Einstellung des Supports für Microsoft Windows XP zum 8. April 2014 war einer der Haupttreiber für eine Welle von neuen PC-Anschaffungen. Häufig müssen Unternehmen jedoch auch ihre alte Infrastruktur, die moderne Anforderungen nicht mehr erfüllen kann, auf den neuesten Stand der Technik bringen.

Die Einrichtung einer komplett neuen PC-Infrastruktur in Ihrem Büro ist um einiges komplizierter, als nur ein paar neue Computer zu kaufen. Ein Unternehmen muss vor der Kaufentscheidung genau überlegen, was die PCs leisten sollen. Leistung, Größe, Speicherkapazität, Zuverlässigkeit, Haltbarkeit – welche Faktoren sind am wichtigsten? Es mag sicher verlockend sein, einfach die billigsten PCs zu kaufen, doch dies wird sich früher oder später rächen, wenn sie den Aufgaben in Ihrem Unternehmen nicht gewachsen sind. Darunter leidet nicht nur die Produktiviät, sondern auch Ihr Gewinn.

Was ist richtig?

Wie wählen Sie also die richtigen Geräte aus? Clive Longbottom, Gründer des IT-Analyseunternehmens Quocirca, sagte, dass an erster Stelle ermittelt werden muss, für welche Zwecke sie genutzt werden sollen, um zu sehen, ob tendenziell Platzsparen oder Performance wichtiger ist.

„Das Unternehmen muss untersuchen, wovon man abhängig ist. Erfolgt der Großteil der Arbeiten in einem Browser, kann man auf einen Hochleistungs-PC verzichten und stattdessen ein kleineres, weniger leistungsstarkes Gerät wählen“, sagt Longbottom. „Orientieren Sie sich nicht an dem, was früher da war, sondern behalten Sie die Zukunft im Auge, denn so kann ein Umdenken angeregt werden. Wenn Sie bis jetzt immer lokale Anwendungen genutzt haben, die mittlerweile online verfügbar sind, benötigen Sie möglicherweise keinen Supercomputer.“

Wenn die Platzfrage eine große Rolle spielt, könnten Mini-PCs oder All-in-Ones eine Lösung sein. All-in-Ones sind eine großartige Wahl: Kein Kabelsalat mehr, keine großen Kästen unter dem Schreibtisch und trotzdem volle Leistungsfähigkeit durch die neuesten Prozessoren und Betriebssysteme. Sie sind besonders Unternehmen zu empfehlen, deren Arbeit größtenteils online erfolgt und die Cloud-basierte Anwendungen und Speicheranforderungen haben.

Doch nicht jedes Unternehmen ist der ideale Kunde dieses Systems. Wenn Power und Performance gefragt sind, sind die Themen Platzsparen und aufgeräumte Schreibtische weniger wichtig. Unternehmen mit starkem Fokus auf Grafik und Design werden nur mit einem Performance-Computer effektiv arbeiten können.

Computerspiele-Design, CAD, Data-Warehouse-Prozesse und 3D-Modelle sind nur einige Beispiele für Vorgänge, die nur mit leistungsstarken Computern zu bewältigen sind. Kleinere PCs sind da chancenlos. Diese Leistungsfähigkeit kann auch nicht online implementiert werden, weshalb Cloud-basierte Anwendungen in diesem Fall nicht geeignet sind.

Nachhaltigkeit

Unternehmen, die vor allem die Nachhaltigkeit von Technologie im Fokus haben, sollten bei der Wahl eines PCs einiges beachten.

All-in-Ones und Mini-PCs haben nur eingeschränkten Platz für Upgrades. Die Bauweise bedeutet, dass sich ein Nachrüsten von weiteren Festplatten, Speichern oder optischen Laufwerken als schwierig gestalten kann. Bei einer Beschädigung des Bildschirms kann unter Umständen das ganze Gerät schrottreif sein.

In einem PC Tower hingegen ist ausreichend Platz, um solche Hardware zu ergänzen oder auszutauschen. Die Lebensdauer eines Computers lässt sich erheblich verlängern, wenn Reparaturen ausgeführt und Ersatzteile eingebaut werden können.

Unternehmen, denen Stromkosten und Umweltschutz wichtig sind, sollten auch wissen, dass Mini-PCs oftmals einen geringeren Stromverbrauch als die großen, leistungsstärkeren Computer haben.

Es gibt für jedes Unternehmen die perfekte PC-Lösung: ob in einer kleineren Größe oder als großer Superpower-Computer.

Für einige Unternehmen ist eine Kombination beider Kategorien ideal, sie stellen den Mitarbeitern dann den passenden PC für ihren Aufgabenbereich zur Verfügung. Wie für alle neuen Technologien gilt es auch hier zunächst zu ermitteln, was genau Ihr Unternehmen benötigt, bevor Sie eine Kaufentscheidung treffen.

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN...

Büro 2020

Was Unternehmen im 21. Jahrhundert wissen müssen