Stärken Sie das Selbstvertrauen Ihrer Mitarbeiter

Gina Jones

10/11/2017

Teams mit hohem Selbstvertrauen arbeiten zufriedener und produktiver. Eine entsprechende Haltung zu fördern, will jedoch gelernt sein. Hier sind einige Tipps, mit denen Sie Ihre Mitarbeiter optimal fördern.

Das Selbstvertrauen der Mitarbeiter ist eine Eigenschaft, die sich nur schwer in Zahlen fassen lässt. Es einfach zu ignorieren, ist jedoch laut neusten Untersuchungen keine gute Idee. Statistiken aus dem The Hard Value of Soft Skills-Bericht der McDonough School of Business an der Georgetown University und Tupperware Brands zeigen, dass Selbstvertrauen und Umsatz in einem Zusammenhang stehen. Die Studie stellt fest, dass ein größeres Selbstvertrauen der Mitarbeiter zu 22 Prozent mehr Umsatz und 27 Prozent mehr neuen Leads führt. Sie zeigt außerdem, dass Mitarbeiter mit mehr Selbstvertrauen 45 Prozent optimistischer in die eigene Zukunft blicken. Zusätzlich lösen sie Probleme bei der Arbeit mit einer 24 Prozent höheren Wahrscheinlichkeit.

Selbstvertrauen stärkt also eindeutig die Produktivität. Sehen wir uns mit diesem Wissen im Hinterkopf an, wie eine Führungskraft das Selbstvertrauen eines Teams stärken kann.

1. Fördern Sie die Innovation

Eine Umfrage unter Angestellten in Großbritannien zeigt, das 32 Prozent eigene Ideen nur zögerlich einbringen. Dies führt dazu, dass Unternehmen eine Menge neuer Lösungen einfach verpassen. Es ist wichtig, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Mitarbeiter ihre Gedanken und Ideen darstellen können – und zwar unabhängig davon, wie diese aussehen. Jede Idee kann sich als großer Innovationsschub für das Unternehmen entwickeln. Zwanglose Kreativtreffen in kleinen Gruppen und Incentives und Preise für neue Ideen sind nur einige der Möglichkeiten, mit denen Sie weniger selbstbewusste Teammitglieder voranbringen können. 

2. Berücksichtigen Sie die Unterschiede

Auch wenn Sie jedem Ihrer Teammitglieder dieselben Möglichkeiten bieten, werden diese nicht von allen gleich genutzt. Eine aktuelle Studie der University of California fand heraus, dass mit Blick auf das Selbstvertrauen zwischen Frauen und Männern deutliche Unterschiede bestehen – und zwar weltweit. Im Rahmen der achtjährigen Studie wurden Daten von mehr als 985.000 Frauen und Männern in 48 Ländern analysiert. Die Teilnehmer wurden um ihre Einschätzung zur folgenden Aussage gebeten: „Ich sehe mich selbst als jemanden mit einem hohen Selbstwertgefühl“. Es stellte sich, unabhängig von Kultur und Land, heraus, dass Männer sich selbst höher einschätzen als Frauen.

Dieses geringere Selbstvertrauen kann dafür sorgen, dass Frauen weniger stark gewillt sind, Risiken einzugehen und Herausforderungen anzugehen. Das sorgt dafür, dass sie Chancen verpassen. Tatsächlich sind 14 Prozent aller Mitarbeiter davon überzeugt, dass sie durch mangelndes Selbstvertrauen bereits Karrierechancen verpasst haben.

Als Führungskraft sollten Sie sich daher damit beschäftigen, Ihr Team und seine Fähigkeiten und Talente außerhalb der aktuellen Aufgaben kennenzulernen. Wenn Sie sich mit persönlichen Talenten und Eigenarten der einzelnen Teammitglieder befassen, lernen Sie Möglichkeiten kennen, um diese Mitarbeiter zu stärken.

3. Sorgen Sie für ausführliches Feedback

Mitarbeiter mit einem geringeren Selbstvertrauen nehmen positive Rückmeldungen weniger stark an. Mit allgemeinen Aussagen wie „Gute Arbeit“ oder „Sie haben großes Potenzial“ erreichen Sie weniger als mit einem präzisen Feedback zu einer konkreten Aktivität. Bieten Sie eine detailliertere Einschätzung ihrer Arbeit. Beispielweise: „Bei X haben Sie die Kohlen aus dem Feuer geholt. Dank Ihrer Arbeit hatten wir Erfolg.“ So ist Ihr Feedback konstruktiv und förderlich. 

4. Sorgen Sie für machbare Erfolgschancen

„Eine der schnellsten Möglichkeiten für mehr Selbstbewusstsein zu sorgen, ist es, passende Erfolgschancen zu bieten“, so Natasha Maddock beim Teambuilding-Spezialisten Aim for the Sky. „Wählen Sie ein Projekt oder eine Aufgabe aus, die zu den Stärken des Mitarbeiters passt oder bei dem er sein Wissen an Kollegen oder Kunden weitergeben kann. Auf den ersten Erfolgen können Sie dann mit schwierigeren Aufgaben aus dem gleichen Feld aufbauen“. Arbeiten Sie jedoch mit einfachen Anweisungen. So vermeiden Sie es, die Mitarbeiter zu erdrücken.

5. Ermutigen Sie die Mitarbeiter,nach vorne und nicht zurück zu schauen

Wer wenig Selbstvertrauen hat, der sieht seine eigenen Fehler häufig als Fallstrick an. Dies sorgt dafür, dass sich die entsprechenden Menschen nicht weiterentwickeln können. Wenn etwas schiefläuft, dann sorgen Sie dafür, dass die Betroffenen sich nicht auf Fehler zurückziehen. Ermutigen Sie stattdessen eine „Weiterentwicklung durch positives Scheitern“. Besprechen Sie, was passiert ist und welche Erkenntnisse daraus gewonnen werden können. Betrachten Sie das Ganze als Möglichkeit zur Weiterentwicklung. Sie sollten sich außerdem mit der Konfliktlösung und dem Umgang mit Krisen beschäftigen – und zwar, bevor entsprechende Situationen auftreten. 

6. Machen Sie Mitarbeiter zu Lehrern

Wenn es einem Teammitglied an Selbstvertrauen mangelt, geben Sie ihm die Chance, seine eigenen Fähigkeiten und Stärken zu erkennen. Sorgen Sie dafür, dass das Teammitglied sein Wissen an andere weitergeben kann. Bieten Sie ihm die Möglichkeit, innerhalb des Teams als Mentor zu agieren – beispielsweise bei der Schulung neuer Mitarbeiter oder durch den Wissensaustausch in seinem Spezialgebiet mit anderen Teammitgliedern. Indem Sie dem Teammitglied Verantwortung übertragen, zeigen Sie Ihr Vertrauen in seine Fähigkeiten.

Diskussionen und Projekte werden schnell von Teammitgliedern mit mehr Selbstvertrauen dominiert. Indem Sie stilleren Teammitgliedern die Möglichkeiten zur Weiterentwicklung bieten, können Sie das maximale Potenzial Ihres Teams nutzen und die Produktivität langfristig verbessern.

DAS KÖNNTE IHNEN AUCH GEFALLEN...

Büro 2020

Was Unternehmen im 21. Jahrhundert wissen müssen